HIBC - Health Industry Bar Code für die eindeutige Identifikation von Medizinprodukten (UDI) - Kurzspezifikation.
Das Dokument ist eine Kurzfassung des HIBC-Standards und enthält die wichtigsten Informationen über den Aufbau des Codes und der UDI-konformen Datenelemente. Als Basis dient die UDI-akkreditierte Fassung des HIBC. Detaillierte Darstellung in deutscher Sprache findenden Sie unter Dokuemnte in den "HIBC-Richtlinien und Empfehlungen".

 File PDF Acrobat icon HIBC Kurzform


Dieses Dokument beschreibt den Prüfzeichenalgorithmus, der mit HIBC-Codes genutzt wird.

Das Dokument ist ein Auszug aus dem HIBC Standard von www.hibcc.org

pdf

DM ADC HIBC Hygieneprozess Sterietikett image deP1100293vkl10

pdfDeutsch

pdfEnglish

Die Empfehlung "AIDC-getsützter Hygieneprozess" beschreibt detailliert, wie und an welchen Punkten die Dokumetation automatisch durch Scannen funktioniert. Die Methode "Automatische Identifikation und Datenerfassung (AIDC) benutzt Barcode, DataMatrix und optional RFID. Die Datenstrukturen beziehen sich auf die relevanten ISO-Standards und sind "UDI-kompatibel", das heisst abgestimmt auf die rechtlichen Anforderungen von EC und FDA. Die Empfehlung wurde im Gemeinschaftsarbeitskreis AIDC der Verbände im Gesundheitswesen als Standard geschrieben, mitgearbeitet haben Hersteller von Apparaturen, Medizinprodukten, Software, sowie Anwender in Kliniken. Der Einsatz der Empfehlung dient der effizienten und fehlerfreien Dokumentation aller relevanten Schritte, vermeidet Verwechslungen zu übergreifenden Nummernkreisen und Codes und kann von allen Parteien der Prozesskette ohne Einschränkungen genutzt werden.

uim_instrument_part
Die UIM-Spezifikation in englischer Sprache. Deutsche Ausgabe siehe DIN 66401.
Die Unverwechselbare Identifikations-Marke UIM (Unique Identification Mark) besteht aus einem typischerweise 3.2x3.2mm Symbol für die unikate Markierung von kleinsten Teilen.
Eine UIM kann durch verschiedene Methoden aufgebracht werden. Eine gängige Methode ist das Lasern von Metall oder Kunststoff.

pdf

 

HIBC-Emblem-Code128-Datamatrix-RFID

Nutzen Sie ab sofort das "HIBC Emblem". Für optische Bedienerorientierung wurde das HIBC Emblem freigegeben, das jedem Bedienpersonal signalisiert „lies hier den Healthcare Barcode". Das HIBC Emblem trägt den Schriftzug „HIBC" und wird dem gültigen Code entweder vertikal oder horizontal zugeordnet. Das Emblem ist besonders dann hilfreich, wenn sich unterschiedliche Codes auf der Packung befinden. In der beigefügten PFD Datei finden Sie die Kennzeichnungsguideline.

 

pdf
Deutsch

 

hospitalUnverwechselbare Patientenidentifikation im Gesundheitswesen durch Verwendung des Healthcare Barcode „HIBC" mit normierten Datenidentifikatoren.

Das nach ISO/IEC 15418 zuständige Komitee für die „Datenidentifikatoren (DI's) hat dem Antrag des EHIBCC TC entsprochen und den Datenidentifikator „(25H) Global Unique Personal ID" registriert. Damit ist es möglich Personal- und Patientencodes zu generieren, die übergreifend unverwechselbar sind, das heisst intern wie extern überschneidungsfrei sind.

Mehr zu eindeutigen Identifikation von Personen, wie Patienten und Mitarbeiter erhalten Sie im PDF-Dokument.

 pdfUnikate-Patienten-ID-HIBC-130523-D.pdf

paperedi emblem rotated 1200dpi grayPaper-EDI, die „EDI-Marke“ für Transportetiketten und Lieferpapiere und Support von EDI-Funktionalität in der logistischen Versorgungskette. Es besteht ein direkter·Zusammenhang zwischen Barcode und EDI immer dann, wenn es um logistische Vorgänge geht. Daher können sich beide Techniken sinnvoll ergänzen. Hierzu eine Erläuterung des EDI-Konzepts genannt Paper-EDI .

Die Spezifikation enthält die Dokumenttypen Angebot, Bestellung, Lieferschein, Rechnung, Auftragsbestätigung, Consignationslager Auffüllen/Verbrauch, Gutschrift und Rücklieferung.

Zusätzlich ist der Set-Code enthalten, womit bei Produktverpackungen eine Inhaltsliste codiert werden kann.

pdf
Spezifikation Deutsch (Revision 2016-07-21)

pdf
Spezifikation Englisch (Revision 2009-9-24)

pdf
Paper-EDI Checkliste für Hersteller (Revision 2014-04-30)

hibc_logo-hell_stern_transparent_objektiv_109x86HIBC BARCODE für Industrie & Gesundheitswesen - Richtlinien und Empfehlungen mit Allgemeinem und fachlichem Teil. Dieses Dokument beschreibt die Anwendung von HIBC-Code im medizinischen Umfeld.

Das Dokument wird vom Gemeinschaftsarbeitskreis AIDC im Gesundheitswesen  aktuell gehalten und mit dem Standard ANS HIBC 2.5 synchronisiert. Version 2016-01-08

pdf
Deutsch


pdfZahntechnikDentalhersteller und Handel haben die konsequente Nutzung von HIBC-Barcode beschlossen, da dies Vorteile in der gesamten Versorgungskette bringt. Die Vorteile des Barcodes können selbstverständlich sowohl im Labor als auch beim Zahnarzt mitgenutzt werden, denn damit ist ja fehlerfreie Dokumentation von Chargen und Verfalldaten leicht möglich. Barcode ist überall dort sinnvoll, wo Produktdaten, Bewegungen, Leistungen, Ergebnisse dem Rechnersystem sofort und richtig übermittelt werden sollen.

InstrumentMarkierung
Die ständig steigenden rechtlichen Anforderungen, aber auch die Anforderungen an Optimierung und Effizienz der Prozesse im Gesundheitswesen verlangen Methoden auch für die Identifikation und Rückverfolgbarkeit der medizinischen Instrumente. Die Markierung selbst unterliegt längst der Kennzeichnungspflicht für Medizinprodukten nach Richtlinie 93/42/EWG der Europäischen Union. Weitere Verordnungen und Regeln der Krankenhaushygiene verlangen präzise Dokumentation. Die Qualitätsansprüche verlangen nicht nur Unverwechselbarkeit, sondern auch fehlerfreie Sicherheit. Dies ist nur mit Scannen möglich, da Ablesen und Notieren Fehler geradezu provoziert.



pdfDeutsch

 

tagi

in compliance with ISO/IEC standards for Barcode.

  • ISO RFID eTAG-I - Electronic Item Tag
  • ISO RFID eTAG-P - Electronic Product Tag
  • ISO RFID eTAG-T - Electronic Transport Tag